BGB § 1836e Gesetzlicher Forderungsübergang

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Soweit die Staatskasse den Vormund oder Gegenvormund befriedigt, gehen Ansprüche des Vormundes oder Gegenvormunds gegen den Mündel auf die Staatskasse über. Nach dem Tode des Mündels haftet sein Erbe nur mit dem Wert des im Zeitpunkt des Erbfalls vorhandenen Nachlasses; § 102 Abs. 3 und 4 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch gilt entsprechend, § 1836c findet auf den Erben keine Anwendung.

(2) Soweit Ansprüche gemäß § 1836c Nr. 1 Satz 3 einzusetzen sind, findet zugunsten der Staatskasse § 850b der Zivilprozessordnung keine Anwendung.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Landgericht Verden (Aller) (1. Zivilkammer) - 1 T 41/15
24. Juni 2015
1 T 41/15 24. Juni 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 542/13
26. November 2014
XII ZB 542/13 26. November 2014
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 338/14
17. September 2014
XII ZB 338/14 17. September 2014
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 133/12
27. August 2014
XII ZB 133/12 27. August 2014
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 704/13
30. April 2014
XII ZB 704/13 30. April 2014
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 Wx 84/13
24. März 2014
3 Wx 84/13 24. März 2014