BGB § 1960 Sicherung des Nachlasses; Nachlasspfleger

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Bis zur Annahme der Erbschaft hat das Nachlassgericht für die Sicherung des Nachlasses zu sorgen, soweit ein Bedürfnis besteht. Das Gleiche gilt, wenn der Erbe unbekannt oder wenn ungewiss ist, ob er die Erbschaft angenommen hat.

(2) Das Nachlassgericht kann insbesondere die Anlegung von Siegeln, die Hinterlegung von Geld, Wertpapieren und Kostbarkeiten sowie die Aufnahme eines Nachlassverzeichnisses anordnen und für denjenigen, welcher Erbe wird, einen Pfleger (Nachlasspfleger) bestellen.

(3) Die Vorschrift des § 1958 findet auf den Nachlasspfleger keine Anwendung.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 427/17
19. September 2018
XII ZB 427/17 19. September 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZB 16/17
14. März 2018
IV ZB 16/17 14. März 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg - 12 Wx 59/17
21. Februar 2018
12 Wx 59/17 21. Februar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 25/17
31. Januar 2018
XII ZB 25/17 31. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZB 6/17
5. Juli 2017
IV ZB 6/17 5. Juli 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (13. Senat) - B 13 R 9/16 R
14. Dezember 2016
B 13 R 9/16 R 14. Dezember 2016
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (12. Zivilsenat) - 12 W 75/15
9. November 2015
12 W 75/15 9. November 2015
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (9. Senat) - 9 C 12/14
5. Mai 2015
9 C 12/14 5. Mai 2015
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 Wx 27/14
6. Juni 2014
3 Wx 27/14 6. Juni 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 348/13
4. Juni 2014
IV ZR 348/13 4. Juni 2014