BGB § 2094 Anwachsung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Sind mehrere Erben in der Weise eingesetzt, dass sie die gesetzliche Erbfolge ausschließen, und fällt einer der Erben vor oder nach dem Eintritt des Erbfalls weg, so wächst dessen Erbteil den übrigen Erben nach dem Verhältnis ihrer Erbteile an. Sind einige der Erben auf einen gemeinschaftlichen Erbteil eingesetzt, so tritt die Anwachsung zunächst unter ihnen ein.

(2) Ist durch die Erbeinsetzung nur über einen Teil der Erbschaft verfügt und findet in Ansehung des übrigen Teils die gesetzliche Erbfolge statt, so tritt die Anwachsung unter den eingesetzten Erben nur ein, soweit sie auf einen gemeinschaftlichen Erbteil eingesetzt sind.

(3) Der Erblasser kann die Anwachsung ausschließen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht München - 31 Wx 415/17
5. November 2020
31 Wx 415/17 5. November 2020
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (12. Zivilsenat) - 12 Wx 62/14
13. März 2015
12 Wx 62/14 13. März 2015
Beschluss vom Oberlandesgericht Celle (6. Zivilsenat) - 6 W 197/12
5. November 2012
6 W 197/12 5. November 2012
Beschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat) - 1 BvL 8/07
21. Juli 2010
1 BvL 8/07 21. Juli 2010
Urteil vom Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken - 5 U 581/06 - 76
7. Februar 2007
5 U 581/06 - 76 7. Februar 2007
Beschluss vom Landgericht Stuttgart - 1 T 16/05; 1 T 16/2005
21. April 2005
1 T 16/05; 1 T 16/2005 21. April 2005
Urteil vom Oberlandesgericht Karlsruhe - 14 U 87/03
16. Juli 2004
14 U 87/03 16. Juli 2004