BGB § 2229 Testierfähigkeit Minderjähriger, Testierunfähigkeit

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Ein Minderjähriger kann ein Testament erst errichten, wenn er das 16. Lebensjahr vollendet hat.

(2) Der Minderjährige bedarf zur Errichtung eines Testaments nicht der Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters.

(3) (weggefallen)

(4) Wer wegen krankhafter Störung der Geistestätigkeit, wegen Geistesschwäche oder wegen Bewusstseinsstörung nicht in der Lage ist, die Bedeutung einer von ihm abgegebenen Willenserklärung einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln, kann ein Testament nicht errichten.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht Hamm - 12 UF 236/19
29. November 2019
12 UF 236/19 29. November 2019
Urteil vom Oberlandesgericht Köln - 16 U 59/19
30. Oktober 2019
16 U 59/19 30. Oktober 2019
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZB 18/16
8. März 2017
IV ZB 18/16 8. März 2017
Beschluss vom Landgericht Bielefeld - 22 T 59/16
11. Juli 2016
22 T 59/16 11. Juli 2016
Beschluss vom Landgericht Bielefeld - 22 T 60/16
6. Juli 2016
22 T 60/16 6. Juli 2016
Beschluss vom Oberlandesgericht Karlsruhe - 11 Wx 82/14
21. April 2015
11 Wx 82/14 21. April 2015
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 10 U 18/13
26. Februar 2015
10 U 18/13 26. Februar 2015
Teilurteil vom Landgericht Kiel (13. Zivilkammer) - 13 O 98/11
7. November 2014
13 O 98/11 7. November 2014
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 10 U 76/13
6. März 2014
10 U 76/13 6. März 2014
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 Wx 46/13
31. Oktober 2013
3 Wx 46/13 31. Oktober 2013