BGB § 2365 Vermutung der Richtigkeit des Erbscheins

Bürgerliches Gesetzbuch

Es wird vermutet, dass demjenigen, welcher in dem Erbschein als Erbe bezeichnet ist, das in dem Erbschein angegebene Erbrecht zustehe und dass er nicht durch andere als die angegebenen Anordnungen beschränkt sei.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Saarbrücken - 10 S 112/15
11. Dezember 2015
10 S 112/15 11. Dezember 2015
Urteil vom Landgericht Rottweil - 2 O 267/14
14. August 2015
2 O 267/14 14. August 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 408/14
2. Dezember 2014
IV ZR 408/14 2. Dezember 2014
Beschluss vom Amtsgericht Ludwigshafen am Rhein - 3a IN 354/14 Sp
30. September 2014
3a IN 354/14 Sp 30. September 2014
Beschluss vom Oberlandesgericht Köln - 2 Wx 191/14
21. Juli 2014
2 Wx 191/14 21. Juli 2014
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 384/12
17. Dezember 2012
5 Sa 384/12 17. Dezember 2012
Beschluss vom Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken - 5 W 239/11 - 106
7. November 2011
5 W 239/11 - 106 7. November 2011
Urteil vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz (4. Senat) - 4 K 1781/09
15. September 2011
4 K 1781/09 15. September 2011
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 2. Kammer) - 1 BvR 1632/10
23. August 2010
1 BvR 1632/10 23. August 2010
Urteil vom Bundessozialgericht (2. Senat) - B 2 U 26/09 R
15. Juni 2010
B 2 U 26/09 R 15. Juni 2010