BGB § 2366 Öffentlicher Glaube des Erbscheins

Bürgerliches Gesetzbuch

Erwirbt jemand von demjenigen, welcher in einem Erbschein als Erbe bezeichnet ist, durch Rechtsgeschäft einen Erbschaftsgegenstand, ein Recht an einem solchen Gegenstand oder die Befreiung von einem zur Erbschaft gehörenden Recht, so gilt zu seinen Gunsten der Inhalt des Erbscheins, soweit die Vermutung des § 2365 reicht, als richtig, es sei denn, dass er die Unrichtigkeit kennt oder weiß, dass das Nachlassgericht die Rückgabe des Erbscheins wegen Unrichtigkeit verlangt hat.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht Düsseldorf - 3 Wx 86/19
23. Dezember 2019
3 Wx 86/19 23. Dezember 2019
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 73/15
8. April 2016
V ZR 73/15 8. April 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 161/14
8. April 2015
IV ZR 161/14 8. April 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZB 17/14
24. Februar 2015
II ZB 17/14 24. Februar 2015
Beschluss vom Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken - 5 W 239/11 - 106
7. November 2011
5 W 239/11 - 106 7. November 2011
Beschluss vom Landgericht Stuttgart - 1 T 16/05; 1 T 16/2005
21. April 2005
1 T 16/05; 1 T 16/2005 21. April 2005