BGB § 26 Vorstand und Vertretung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Der Verein muss einen Vorstand haben. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich; er hat die Stellung eines gesetzlichen Vertreters. Der Umfang der Vertretungsmacht kann durch die Satzung mit Wirkung gegen Dritte beschränkt werden.

(2) Besteht der Vorstand aus mehreren Personen, so wird der Verein durch die Mehrheit der Vorstandsmitglieder vertreten. Ist eine Willenserklärung gegenüber einem Verein abzugeben, so genügt die Abgabe gegenüber einem Mitglied des Vorstands.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Verwaltungsgericht Mainz (1. Kammer) - 1 K 577/17.MZ
11. Januar 2018
1 K 577/17.MZ 11. Januar 2018
Urteil vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (3. Senat) - 3 LB 3/17
7. Dezember 2017
3 LB 3/17 7. Dezember 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 18/15
29. Juni 2017
V ZB 18/15 29. Juni 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Sigmaringen - 2 K 5419/14
19. Januar 2017
2 K 5419/14 19. Januar 2017
Urteil vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (7. Senat) - 7 C 10326/16
17. Januar 2017
7 C 10326/16 17. Januar 2017
Urteil vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (3. Senat) - 3 L 29/14
10. März 2016
3 L 29/14 10. März 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Braunschweig (6. Kammer) - 6 A 269/15
15. Oktober 2015
6 A 269/15 15. Oktober 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 28/13
1. Oktober 2014
VII ZR 28/13 1. Oktober 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 243/13
29. Juli 2014
II ZR 243/13 29. Juli 2014
Urteil vom Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern (2. Kammer) - 2 Sa 102/12
20. Februar 2013
2 Sa 102/12 20. Februar 2013