BGB § 296 Entbehrlichkeit des Angebots

Bürgerliches Gesetzbuch

Ist für die von dem Gläubiger vorzunehmende Handlung eine Zeit nach dem Kalender bestimmt, so bedarf es des Angebots nur, wenn der Gläubiger die Handlung rechtzeitig vornimmt. Das Gleiche gilt, wenn der Handlung ein Ereignis vorauszugehen hat und eine angemessene Zeit für die Handlung in der Weise bestimmt ist, dass sie sich von dem Ereignis an nach dem Kalender berechnen lässt.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 351/17
7. Juni 2018
III ZR 351/17 7. Juni 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (1. Kammer) - 1 Sa 367/17
10. April 2018
1 Sa 367/17 10. April 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Hamburg (5. Kammer) - 5 Sa 88/17
24. Januar 2018
5 Sa 88/17 24. Januar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 272/17
13. November 2017
3 Sa 272/17 13. November 2017
Urteil vom Arbeitsgericht Hamburg (22. Kammer) - 22 Ca 29/17
14. Juni 2017
22 Ca 29/17 14. Juni 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 386/16
19. Januar 2017
5 Sa 386/16 19. Januar 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (6. Kammer) - 6 Sa 316/16
12. Januar 2017
6 Sa 316/16 12. Januar 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (6. Kammer) - 6 Sa 168/16
8. Dezember 2016
6 Sa 168/16 8. Dezember 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (8. Kammer) - 8 Sa 182/16
22. November 2016
8 Sa 182/16 22. November 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (7. Kammer) - 7 Sa 150/16
17. November 2016
7 Sa 150/16 17. November 2016