BGB § 295 Wörtliches Angebot

Bürgerliches Gesetzbuch

Ein wörtliches Angebot des Schuldners genügt, wenn der Gläubiger ihm erklärt hat, dass er die Leistung nicht annehmen werde, oder wenn zur Bewirkung der Leistung eine Handlung des Gläubigers erforderlich ist, insbesondere wenn der Gläubiger die geschuldete Sache abzuholen hat. Dem Angebot der Leistung steht die Aufforderung an den Gläubiger gleich, die erforderliche Handlung vorzunehmen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Arbeitsgericht Paderborn - 4 Ca 764/18
17. Oktober 2018
4 Ca 764/18 17. Oktober 2018
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht - 12 U 8/18
18. Juli 2018
12 U 8/18 18. Juli 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 321 O 27/16
7. Juni 2018
321 O 27/16 7. Juni 2018
Urteil vom Landgericht Kiel - 12 O 371/17
18. Mai 2018
12 O 371/17 18. Mai 2018
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (3. Senat) - 3 C 6/16
26. April 2018
3 C 6/16 26. April 2018
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (3. Senat) - 3 C 5/16
26. April 2018
3 C 5/16 26. April 2018
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (3. Senat) - 3 C 7/16
26. April 2018
3 C 7/16 26. April 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 313 O 31/17
20. April 2018
313 O 31/17 20. April 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (1. Kammer) - 1 Sa 367/17
10. April 2018
1 Sa 367/17 10. April 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 399/17
1. März 2018
5 Sa 399/17 1. März 2018