BGB § 312d Informationspflichten

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen ist der Unternehmer verpflichtet, den Verbraucher nach Maßgabe des Artikels 246a des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche zu informieren. Die in Erfüllung dieser Pflicht gemachten Angaben des Unternehmers werden Inhalt des Vertrags, es sei denn, die Vertragsparteien haben ausdrücklich etwas anderes vereinbart.

(2) Bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen über Finanzdienstleistungen ist der Unternehmer abweichend von Absatz 1 verpflichtet, den Verbraucher nach Maßgabe des Artikels 246b des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche zu informieren.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 702/16
3. Juli 2018
XI ZR 702/16 3. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 520/16
3. Juli 2018
XI ZR 520/16 3. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 77/17
28. Juni 2018
I ZR 77/17 28. Juni 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 224/17
27. Februar 2018
XI ZR 224/17 27. Februar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 204/16
23. November 2017
IX ZR 204/16 23. November 2017
EuGH-Vorlage vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 163/16
5. Oktober 2017
I ZR 163/16 5. Oktober 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 445/14
13. September 2017
IV ZR 445/14 13. September 2017
EuGH-Vorlage vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 135/16
13. Juli 2017
I ZR 135/16 13. Juli 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (8. Zivilkammer) - 308 O 264/15
23. Juni 2017
308 O 264/15 23. Juni 2017
EuGH-Vorlage vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 54/16
14. Juni 2017
I ZR 54/16 14. Juni 2017