BGB § 323 Rücktritt wegen nicht oder nicht vertragsgemäß erbrachter Leistung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Erbringt bei einem gegenseitigen Vertrag der Schuldner eine fällige Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß, so kann der Gläubiger, wenn er dem Schuldner erfolglos eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung bestimmt hat, vom Vertrag zurücktreten.

(2) Die Fristsetzung ist entbehrlich, wenn

1.
der Schuldner die Leistung ernsthaft und endgültig verweigert,
2.
der Schuldner die Leistung bis zu einem im Vertrag bestimmten Termin oder innerhalb einer im Vertrag bestimmten Frist nicht bewirkt, obwohl die termin- oder fristgerechte Leistung nach einer Mitteilung des Gläubigers an den Schuldner vor Vertragsschluss oder auf Grund anderer den Vertragsabschluss begleitenden Umstände für den Gläubiger wesentlich ist, oder
3.
im Falle einer nicht vertragsgemäß erbrachten Leistung besondere Umstände vorliegen, die unter Abwägung der beiderseitigen Interessen den sofortigen Rücktritt rechtfertigen.

(3) Kommt nach der Art der Pflichtverletzung eine Fristsetzung nicht in Betracht, so tritt an deren Stelle eine Abmahnung.

(4) Der Gläubiger kann bereits vor dem Eintritt der Fälligkeit der Leistung zurücktreten, wenn offensichtlich ist, dass die Voraussetzungen des Rücktritts eintreten werden.

(5) Hat der Schuldner eine Teilleistung bewirkt, so kann der Gläubiger vom ganzen Vertrag nur zurücktreten, wenn er an der Teilleistung kein Interesse hat. Hat der Schuldner die Leistung nicht vertragsgemäß bewirkt, so kann der Gläubiger vom Vertrag nicht zurücktreten, wenn die Pflichtverletzung unerheblich ist.

(6) Der Rücktritt ist ausgeschlossen, wenn der Gläubiger für den Umstand, der ihn zum Rücktritt berechtigen würde, allein oder weit überwiegend verantwortlich ist oder wenn der vom Schuldner nicht zu vertretende Umstand zu einer Zeit eintritt, zu welcher der Gläubiger im Verzug der Annahme ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 1172/18
3. Januar 2019
11 O 1172/18 3. Januar 2019
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 899/18
16. November 2018
11 O 899/18 16. November 2018
Urteil vom Landgericht Kiel - 12 O 406/17
30. Oktober 2018
12 O 406/17 30. Oktober 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 212/17
17. Oktober 2018
VIII ZR 212/17 17. Oktober 2018
Urteil vom Landgericht Düsseldorf - 11 O 256/16
12. Oktober 2018
11 O 256/16 12. Oktober 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 294/16
13. September 2018
III ZR 294/16 13. September 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 77/18
12. Juli 2018
5 Sa 77/18 12. Juli 2018
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 3017/17 (498)
6. Juli 2018
11 O 3017/17 (498) 6. Juli 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Niedersachsen (17. Kammer) - 17 Sa 764/17
27. Juni 2018
17 Sa 764/17 27. Juni 2018
Urteil vom Landgericht Kiel - 12 O 371/17
18. Mai 2018
12 O 371/17 18. Mai 2018