BGB § 339 Verwirkung der Vertragsstrafe

Bürgerliches Gesetzbuch

Verspricht der Schuldner dem Gläubiger für den Fall, dass er seine Verbindlichkeit nicht oder nicht in gehöriger Weise erfüllt, die Zahlung einer Geldsumme als Strafe, so ist die Strafe verwirkt, wenn er in Verzug kommt. Besteht die geschuldete Leistung in einem Unterlassen, so tritt die Verwirkung mit der Zuwiderhandlung ein.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Hamburg - 332 O 211/17
11. April 2018
332 O 211/17 11. April 2018
Urteil vom Landgericht Frankenthal (Pfalz) (2. Kammer für Handelssachen) - 2 HK O 25/17, 2 HKO 25/17
28. September 2017
2 HK O 25/17, 2 HKO 25/17 28. September 2017
Urteil vom Amtsgericht Neubrandenburg - 103 C 192/17
7. September 2017
103 C 192/17 7. September 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 60/16
11. Mai 2017
I ZR 60/16 11. Mai 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 208/15
4. Mai 2017
I ZR 208/15 4. Mai 2017
Urteil vom Landgericht Köln - 28 O 230/16
9. November 2016
28 O 230/16 9. November 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 579/15
19. Mai 2016
5 Sa 579/15 19. Mai 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 43/15
5. November 2015
VII ZR 43/15 5. November 2015
Urteil vom Landgericht Dessau-Roßlau - 4 O 352/14
24. Juli 2015
4 O 352/14 24. Juli 2015
Urteil vom Landgericht Hamburg (8. Zivilkammer) - 308 O 198/13
24. April 2015
308 O 198/13 24. April 2015