BGB § 426 Ausgleichungspflicht, Forderungsübergang

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Die Gesamtschuldner sind im Verhältnis zueinander zu gleichen Anteilen verpflichtet, soweit nicht ein anderes bestimmt ist. Kann von einem Gesamtschuldner der auf ihn entfallende Beitrag nicht erlangt werden, so ist der Ausfall von den übrigen zur Ausgleichung verpflichteten Schuldnern zu tragen.

(2) Soweit ein Gesamtschuldner den Gläubiger befriedigt und von den übrigen Schuldnern Ausgleichung verlangen kann, geht die Forderung des Gläubigers gegen die übrigen Schuldner auf ihn über. Der Übergang kann nicht zum Nachteil des Gläubigers geltend gemacht werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Oberlandesgericht Rostock (2. Zivilsenat) - 2 U 6/17
30. September 2020
2 U 6/17 30. September 2020
Urteil vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg - 1 S 2999/19
29. September 2020
1 S 2999/19 29. September 2020
Urteil vom Landgericht Wuppertal - 9 S 201/19
14. Mai 2020
9 S 201/19 14. Mai 2020
Endurteil vom Oberlandesgericht München - 10 U 854/18
6. Dezember 2019
10 U 854/18 6. Dezember 2019
Urteil vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (1. Senat) - 1 A 11941/17
17. Oktober 2019
1 A 11941/17 17. Oktober 2019
Endurteil vom Oberlandesgericht München - 21 U 1295/18
12. Juni 2019
21 U 1295/18 12. Juni 2019
Urteil vom Sozialgericht Karlsruhe - S 2 R 4096/17
3. April 2019
S 2 R 4096/17 3. April 2019
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 394/17
20. November 2018
VI ZR 394/17 20. November 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Augsburg - Au 7 K 17.229
23. Juli 2018
Au 7 K 17.229 23. Juli 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Augsburg - Au 7 K 17.228
23. Juli 2018
Au 7 K 17.228 23. Juli 2018