BGB § 537 Entrichtung der Miete bei persönlicher Verhinderung des Mieters

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Der Mieter wird von der Entrichtung der Miete nicht dadurch befreit, dass er durch einen in seiner Person liegenden Grund an der Ausübung seines Gebrauchsrechts gehindert wird. Der Vermieter muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie derjenigen Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Verwertung des Gebrauchs erlangt.

(2) Solange der Vermieter infolge der Überlassung des Gebrauchs an einen Dritten außerstande ist, dem Mieter den Gebrauch zu gewähren, ist der Mieter zur Entrichtung der Miete nicht verpflichtet.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg (1. Zivilsenat) - 1 U 11/17
18. Mai 2017
1 U 11/17 18. Mai 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 1/16
21. Februar 2017
VIII ZR 1/16 21. Februar 2017
Urteil vom Amtsgericht Saarburg - 5a C 191/15
12. Oktober 2016
5a C 191/15 12. Oktober 2016
Urteil vom Amtsgericht Saarburg - 5a C 199/15
7. September 2016
5a C 199/15 7. September 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 43/15
14. Juni 2016
VIII ZR 43/15 14. Juni 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZR 62/15
4. Mai 2016
XII ZR 62/15 4. Mai 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 247/14
7. Oktober 2015
VIII ZR 247/14 7. Oktober 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZR 66/13
27. Mai 2015
XII ZR 66/13 27. Mai 2015
Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg (9. Zivilsenat) - 9 U 38/12
26. Juli 2012
9 U 38/12 26. Juli 2012
Urteil vom Verwaltungsgericht Halle (5. Kammer) - 5 A 123/10
27. Juni 2012
5 A 123/10 27. Juni 2012