BGB § 543 Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

(2) Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn

1.
dem Mieter der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache ganz oder zum Teil nicht rechtzeitig gewährt oder wieder entzogen wird,
2.
der Mieter die Rechte des Vermieters dadurch in erheblichem Maße verletzt, dass er die Mietsache durch Vernachlässigung der ihm obliegenden Sorgfalt erheblich gefährdet oder sie unbefugt einem Dritten überlässt oder
3.
der Mieter
a)
für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug ist oder
b)
in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug ist, der die Miete für zwei Monate erreicht.
Im Falle des Satzes 1 Nr. 3 ist die Kündigung ausgeschlossen, wenn der Vermieter vorher befriedigt wird. Sie wird unwirksam, wenn sich der Mieter von seiner Schuld durch Aufrechnung befreien konnte und unverzüglich nach der Kündigung die Aufrechnung erklärt.

(3) Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Mietvertrag, so ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten angemessenen Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig. Dies gilt nicht, wenn

1.
eine Frist oder Abmahnung offensichtlich keinen Erfolg verspricht,
2.
die sofortige Kündigung aus besonderen Gründen unter Abwägung der beiderseitigen Interessen gerechtfertigt ist oder
3.
der Mieter mit der Entrichtung der Miete im Sinne des Absatzes 2 Nr. 3 in Verzug ist.

(4) Auf das dem Mieter nach Absatz 2 Nr. 1 zustehende Kündigungsrecht sind die §§ 536b und 536d entsprechend anzuwenden. Ist streitig, ob der Vermieter den Gebrauch der Mietsache rechtzeitig gewährt oder die Abhilfe vor Ablauf der hierzu bestimmten Frist bewirkt hat, so trifft ihn die Beweislast.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Endurteil vom Oberlandesgericht München - 7 U 6561/19
28. Oktober 2020
7 U 6561/19 28. Oktober 2020
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (3. Zivilsenat) - 3 U 18/19
24. August 2020
3 U 18/19 24. August 2020
Beschluss vom Verwaltungsgericht Ansbach - AN 17 E 20.00981
10. August 2020
AN 17 E 20.00981 10. August 2020
Urteil vom Oberlandesgericht Rostock (3. Zivilsenat) - 3 U 79/19
9. Juli 2020
3 U 79/19 9. Juli 2020
Beschluss vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (3. Senat) - 3 MB 36/19
30. Januar 2020
3 MB 36/19 30. Januar 2020
Beschluss vom Oberlandesgericht Düsseldorf - 3 Kart 757/19
22. Januar 2020
3 Kart 757/19 22. Januar 2020
Endurteil vom Oberlandesgericht München - 7 U 2464/18
4. Dezember 2019
7 U 2464/18 4. Dezember 2019
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (12. Kammer) - 12 B 53/19
19. November 2019
12 B 53/19 19. November 2019
Urteil vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat) - 1 BvL 7/16
5. November 2019
1 BvL 7/16 5. November 2019
Urteil vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZR 5/18
19. Dezember 2018
XII ZR 5/18 19. Dezember 2018