BGB § 651g Ausschlussfrist, Verjährung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Ansprüche nach den §§ 651c bis 651f hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen. § 174 ist nicht anzuwenden. Nach Ablauf der Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.

(2) Ansprüche des Reisenden nach den §§ 651c bis 651f verjähren in zwei Jahren. Die Verjährung beginnt mit dem Tage, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Oberlandesgericht Celle (11. Zivilsenat) - 11 U 113/19
6. August 2020
11 U 113/19 6. August 2020
Versäumnisurteil vom Bundesgerichtshof (10. Zivilsenat) - X ZR 96/17
3. Juli 2018
X ZR 96/17 3. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (10. Zivilsenat) - X ZR 49/16
21. Februar 2017
X ZR 49/16 21. Februar 2017
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (1. Senat) - 1 L 117/16
23. November 2016
1 L 117/16 23. November 2016
Urteil vom Amtsgericht Bonn - 101 C 423/15
30. Dezember 2015
101 C 423/15 30. Dezember 2015
Urteil vom Amtsgericht Köln - 142 C 232/13
19. Oktober 2015
142 C 232/13 19. Oktober 2015
Urteil vom Oberlandesgericht Düsseldorf - I-21 U 69/14
16. Dezember 2014
I-21 U 69/14 16. Dezember 2014