BGB § 812 Herausgabeanspruch

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Wer durch die Leistung eines anderen oder in sonstiger Weise auf dessen Kosten etwas ohne rechtlichen Grund erlangt, ist ihm zur Herausgabe verpflichtet. Diese Verpflichtung besteht auch dann, wenn der rechtliche Grund später wegfällt oder der mit einer Leistung nach dem Inhalt des Rechtsgeschäfts bezweckte Erfolg nicht eintritt.

(2) Als Leistung gilt auch die durch Vertrag erfolgte Anerkennung des Bestehens oder des Nichtbestehens eines Schuldverhältnisses.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht (10. Senat) - 10 LC 402/18
4. Dezember 2020
10 LC 402/18 4. Dezember 2020
Endurteil vom Oberlandesgericht München - 21 U 972/19
30. November 2020
21 U 972/19 30. November 2020
Urteil vom Landgericht Wuppertal - 3 O 384/18
30. Oktober 2020
3 O 384/18 30. Oktober 2020
Urteil vom Landgericht Nürnberg-Fürth - 10 O 8632/19
22. Oktober 2020
10 O 8632/19 22. Oktober 2020
Beschluss vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg - 2 S 1758/20
9. Oktober 2020
2 S 1758/20 9. Oktober 2020
Urteil vom Oberlandesgericht Koblenz (5. Zivilsenat) - 5 U 1970/19
30. September 2020
5 U 1970/19 30. September 2020
Gerichtsbescheid vom Finanzgericht Hamburg (4. Senat) - 4 K 151/16
18. September 2020
4 K 151/16 18. September 2020
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 389/18
9. September 2020
VIII ZR 389/18 9. September 2020
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (4. Zivilsenat) - 4 U 160/19
2. September 2020
4 U 160/19 2. September 2020
Urteil vom Landgericht Hagen - 7 S 68/19
17. Juli 2020
7 S 68/19 17. Juli 2020