BGB § 824 Kreditgefährdung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Wer der Wahrheit zuwider eine Tatsache behauptet oder verbreitet, die geeignet ist, den Kredit eines anderen zu gefährden oder sonstige Nachteile für dessen Erwerb oder Fortkommen herbeizuführen, hat dem anderen den daraus entstehenden Schaden auch dann zu ersetzen, wenn er die Unwahrheit zwar nicht kennt, aber kennen muss.

(2) Durch eine Mitteilung, deren Unwahrheit dem Mitteilenden unbekannt ist, wird dieser nicht zum Schadensersatz verpflichtet, wenn er oder der Empfänger der Mitteilung an ihr ein berechtigtes Interesse hat.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Oberlandesgericht Düsseldorf - 20 U 116/18
2. Mai 2019
20 U 116/18 2. Mai 2019
Urteil vom Oberlandesgericht Köln - 15 U 204/18
18. April 2019
15 U 204/18 18. April 2019
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 8 U 41/18
19. November 2018
8 U 41/18 19. November 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 396/16
10. April 2018
VI ZR 396/16 10. April 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 498/16
16. Januar 2018
VI ZR 498/16 16. Januar 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Mainz (1. Kammer) - 1 K 577/17.MZ
11. Januar 2018
1 K 577/17.MZ 11. Januar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 217/15
26. Januar 2017
I ZR 217/15 26. Januar 2017
Urteil vom Landgericht Dessau-Roßlau (Kammer für Handelssachen) - 3 O 34/16
16. September 2016
3 O 34/16 16. September 2016
Urteil vom Oberlandesgericht Düsseldorf - I-4 U 197/11
18. Dezember 2015
I-4 U 197/11 18. Dezember 2015
Urteil vom Oberlandesgericht Düsseldorf - I-16 U 2/15
18. Dezember 2015
I-16 U 2/15 18. Dezember 2015