BGB § 839a Haftung des gerichtlichen Sachverständigen

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Erstattet ein vom Gericht ernannter Sachverständiger vorsätzlich oder grob fahrlässig ein unrichtiges Gutachten, so ist er zum Ersatz des Schadens verpflichtet, der einem Verfahrensbeteiligten durch eine gerichtliche Entscheidung entsteht, die auf diesem Gutachten beruht.

(2) § 839 Abs. 3 ist entsprechend anzuwenden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 363/17
30. August 2018
III ZR 363/17 30. August 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 440/16
27. Juli 2017
III ZR 440/16 27. Juli 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 47/15
2. Dezember 2015
I ZR 47/15 2. Dezember 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 412/13
24. Juli 2014
III ZR 412/13 24. Juli 2014
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (14. Zivilsenat) - 14 U 61/06
6. Juli 2007
14 U 61/06 6. Juli 2007
Urteil vom Landgericht Kiel (5. Zivilkammer) - 5 O 232/05
14. Dezember 2006
5 O 232/05 14. Dezember 2006