FGO § 136

Finanzgerichtsordnung

(1) Wenn ein Beteiligter teils obsiegt, teils unterliegt, so sind die Kosten gegeneinander aufzuheben oder verhältnismäßig zu teilen. Sind die Kosten gegeneinander aufgehoben, so fallen die Gerichtskosten jedem Teil zur Hälfte zur Last. Einem Beteiligten können die Kosten ganz auferlegt werden, wenn der andere nur zu einem geringen Teil unterlegen ist.

(2) Wer einen Antrag, eine Klage, ein Rechtsmittel oder einen anderen Rechtsbehelf zurücknimmt, hat die Kosten zu tragen.

(3) Kosten, die durch einen Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand entstehen, fallen dem Antragsteller zur Last.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Finanzgericht Düsseldorf - 1 K 1433/18 Ki
15. März 2019
1 K 1433/18 Ki 15. März 2019
Urteil vom Finanzgericht Münster - 14 K 799/11 E,G
12. Oktober 2018
14 K 799/11 E,G 12. Oktober 2018
Urteil vom Finanzgericht Hamburg (4. Senat) - 4 K 162/16
17. August 2018
4 K 162/16 17. August 2018
Beschluss vom Finanzgericht Hamburg (2. Senat) - 2 V 216/17
13. August 2018
2 V 216/17 13. August 2018
Urteil vom Niedersächsisches Finanzgericht (11. Senat) - 11 K 212/17
19. April 2018
11 K 212/17 19. April 2018
Urteil vom Niedersächsisches Finanzgericht (6. Senat) - 6 K 49/18
18. April 2018
6 K 49/18 18. April 2018
Beschluss vom Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt (5. Senat) - 5 KO 87/18
8. März 2018
5 KO 87/18 8. März 2018
Urteil vom Finanzgericht Hamburg (4. Senat) - 4 K 118/15
22. Februar 2018
4 K 118/15 22. Februar 2018
Urteil vom Finanzgericht Hamburg (2. Senat) - 2 K 277/16
19. Dezember 2017
2 K 277/16 19. Dezember 2017
Beschluss vom Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt (4. Senat) - 4 V 215/17
12. Oktober 2017
4 V 215/17 12. Oktober 2017