JGG § 2 Ziel des Jugendstrafrechts; Anwendung des allgemeinen Strafrechts

Jugendgerichtsgesetz

(1) Die Anwendung des Jugendstrafrechts soll vor allem erneuten Straftaten eines Jugendlichen oder Heranwachsenden entgegenwirken. Um dieses Ziel zu erreichen, sind die Rechtsfolgen und unter Beachtung des elterlichen Erziehungsrechts auch das Verfahren vorrangig am Erziehungsgedanken auszurichten.

(2) Die allgemeinen Vorschriften gelten nur, soweit in diesem Gesetz nichts anderes bestimmt ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 605/19
29. Januar 2020
4 StR 605/19 29. Januar 2020
Beschluss vom Landgericht Trier - 2a Qs 29/18
29. Oktober 2018
2a Qs 29/18 29. Oktober 2018
Beschluss vom Amtsgericht Pirmasens - 1 VRJs 91/17 jug
30. Januar 2018
1 VRJs 91/17 jug 30. Januar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 525/16
10. Januar 2018
2 StR 525/16 10. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 551/17
9. Januar 2018
1 StR 551/17 9. Januar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 460/16
29. November 2017
2 StR 460/16 29. November 2017
Urteil vom Landgericht Trier (1. Große Jugendkammer) - 8031 Js 20631/16 jug. 2a Ns
27. September 2017
8031 Js 20631/16 jug. 2a Ns 27. September 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 ARs 348/16
20. April 2017
2 ARs 348/16 20. April 2017
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 2282/16
8. März 2017
2 BvR 2282/16 8. März 2017
Beschluss vom Landgericht Hamburg (17. Große Strafkammer) - 617 Qs 45/16 jug
14. Dezember 2016
617 Qs 45/16 jug 14. Dezember 2016