StGB § 266 Untreue

Strafgesetzbuch

(1) Wer die ihm durch Gesetz, behördlichen Auftrag oder Rechtsgeschäft eingeräumte Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten, mißbraucht oder die ihm kraft Gesetzes, behördlichen Auftrags, Rechtsgeschäfts oder eines Treueverhältnisses obliegende Pflicht, fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen, verletzt und dadurch dem, dessen Vermögensinteressen er zu betreuen hat, Nachteil zufügt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) § 243 Abs. 2 und die §§ 247, 248a und 263 Abs. 3 gelten entsprechend.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZB 22/17
20. November 2018
II ZB 22/17 20. November 2018
Urteil vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (5. Senat) - 5 Bf 25/17
21. August 2018
5 Bf 25/17 21. August 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 132/18
24. Juli 2018
3 StR 132/18 24. Juli 2018
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht - 1 Ausl (A) 18/18 (20/18)
12. Juli 2018
1 Ausl (A) 18/18 (20/18) 12. Juli 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZB 28/16
3. Juli 2018
II ZB 28/16 3. Juli 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 561/17
20. Juni 2018
4 StR 561/17 20. Juni 2018
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (17. Kammer) - 17 A 10/15
7. Juni 2018
17 A 10/15 7. Juni 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 250/17
24. April 2018
VI ZR 250/17 24. April 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (4. Kammer) - 4 Sa 310/17
19. April 2018
4 Sa 310/17 19. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 66/17
12. April 2018
IX ZB 66/17 12. April 2018