StGB § 348 Falschbeurkundung im Amt

Strafgesetzbuch

(1) Ein Amtsträger, der, zur Aufnahme öffentlicher Urkunden befugt, innerhalb seiner Zuständigkeit eine rechtlich erhebliche Tatsache falsch beurkundet oder in öffentliche Register, Bücher oder Dateien falsch einträgt oder eingibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 378/17
11. Januar 2018
3 StR 378/17 11. Januar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Strafsenat) - 5 StR 593/16
19. September 2017
5 StR 593/16 19. September 2017
Urteil vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (3. Senat) - 3 LB 15/15
21. Juli 2016
3 LB 15/15 21. Juli 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Strafsenat) - 5 StR 487/15
17. Februar 2016
5 StR 487/15 17. Februar 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 498/14
13. Mai 2015
3 StR 498/14 13. Mai 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 156/14
12. Februar 2015
IX ZR 156/14 12. Februar 2015
Urteil vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (3. Senat) - 3 Bf 155/10
20. Januar 2015
3 Bf 155/10 20. Januar 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 31/14
2. Dezember 2014
1 StR 31/14 2. Dezember 2014
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 2172/13
26. August 2014
2 BvR 2172/13 26. August 2014
Urteil vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat) - 2 BvR 2628/10, 2 BvR 2883/10, 2 BvR 2155/11
19. März 2013
2 BvR 2628/10, 2 BvR 2883/10, 2 BvR 2155/11 19. März 2013