StGB § 353b Verletzung des Dienstgeheimnisses und einer besonderen Geheimhaltungspflicht

Strafgesetzbuch

(1) Wer ein Geheimnis, das ihm als

1.
Amtsträger,
2.
für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten oder
3.
Person, die Aufgaben oder Befugnisse nach dem Personalvertretungsrecht wahrnimmt,
anvertraut worden oder sonst bekanntgeworden ist, unbefugt offenbart und dadurch wichtige öffentliche Interessen gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Hat der Täter durch die Tat fahrlässig wichtige öffentliche Interessen gefährdet, so wird er mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Wer, abgesehen von den Fällen des Absatzes 1, unbefugt einen Gegenstand oder eine Nachricht, zu deren Geheimhaltung er

1.
auf Grund des Beschlusses eines Gesetzgebungsorgans des Bundes oder eines Landes oder eines seiner Ausschüsse verpflichtet ist oder
2.
von einer anderen amtlichen Stelle unter Hinweis auf die Strafbarkeit der Verletzung der Geheimhaltungspflicht förmlich verpflichtet worden ist,
an einen anderen gelangen läßt oder öffentlich bekanntmacht und dadurch wichtige öffentliche Interessen gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(3a) Beihilfehandlungen einer in § 53 Absatz 1 Satz 1 Nummer 5 der Strafprozessordnung genannten Person sind nicht rechtswidrig, wenn sie sich auf die Entgegennahme, Auswertung oder Veröffentlichung des Geheimnisses oder des Gegenstandes oder der Nachricht, zu deren Geheimhaltung eine besondere Verpflichtung besteht, beschränken.

(4) Die Tat wird nur mit Ermächtigung verfolgt. Die Ermächtigung wird erteilt

1.
von dem Präsidenten des Gesetzgebungsorgans
a)
in den Fällen des Absatzes 1, wenn dem Täter das Geheimnis während seiner Tätigkeit bei einem oder für ein Gesetzgebungsorgan des Bundes oder eines Landes bekanntgeworden ist,
b)
in den Fällen des Absatzes 2 Nr. 1;
2.
von der obersten Bundesbehörde
a)
in den Fällen des Absatzes 1, wenn dem Täter das Geheimnis während seiner Tätigkeit sonst bei einer oder für eine Behörde oder bei einer anderen amtlichen Stelle des Bundes oder für eine solche Stelle bekanntgeworden ist,
b)
in den Fällen des Absatzes 2 Nr. 2, wenn der Täter von einer amtlichen Stelle des Bundes verpflichtet worden ist;
3.
von der obersten Landesbehörde in allen übrigen Fällen der Absätze 1 und 2 Nr. 2.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Verwaltungsgericht Göttingen (7. Kammer) - 7 A 2/17
6. August 2018
7 A 2/17 6. August 2018
Urteil vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat) - 2 BvE 2/11
7. November 2017
2 BvE 2/11 7. November 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 211/17
19. Oktober 2017
3 StR 211/17 19. Oktober 2017
Beschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat) - 2 BvE 1/15
13. Juni 2017
2 BvE 1/15 13. Juni 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 13/16
16. März 2017
I ZR 13/16 16. März 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 545/16
16. März 2017
4 StR 545/16 16. März 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 335/16
24. Januar 2017
3 StR 335/16 24. Januar 2017
Beschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat) - 2 BvE 2/15
13. Oktober 2016
2 BvE 2/15 13. Oktober 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - AK 46/16
31. August 2016
AK 46/16 31. August 2016
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 24/16
5. Juli 2016
2 B 24/16 5. Juli 2016