StPO § 111b Beschlagnahme zur Sicherung der Einziehung oder Unbrauchbarmachung

Strafprozeßordnung

(1) Ist die Annahme begründet, dass die Voraussetzungen der Einziehung oder Unbrauchbarmachung eines Gegenstandes vorliegen, so kann er zur Sicherung der Vollstreckung beschlagnahmt werden. Liegen dringende Gründe für diese Annahme vor, so soll die Beschlagnahme angeordnet werden. § 94 Absatz 3 bleibt unberührt.

(2) Die §§ 102 bis 110 gelten entsprechend.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 191/17
8. November 2018
III ZR 191/17 8. November 2018
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (2. Strafsenat) - 2 Ws 183/18
26. Oktober 2018
2 Ws 183/18 26. Oktober 2018
Beschluss vom Verwaltungsgericht Hamburg (17. Kammer) - 17 E 7585/16
9. Februar 2017
17 E 7585/16 9. Februar 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 234/15
18. Januar 2017
VIII ZR 234/15 18. Januar 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 209/15
24. November 2016
III ZR 209/15 24. November 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Mainz (1. Kammer) - 1 K 710/15.MZ
29. September 2016
1 K 710/15.MZ 29. September 2016
Beschluss vom Landgericht Kiel (7. Große Strafkammer) - 7 Qs 24/16
25. April 2016
7 Qs 24/16 25. April 2016
Beschluss vom Landgericht Hamburg (1. Große Strafkammer) - 601 Qs 20/15
23. Oktober 2015
601 Qs 20/15 23. Oktober 2015
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 2558/14, 2 BvR 2571/14, 2 BvR 2573/14
28. Juli 2015
2 BvR 2558/14, 2 BvR 2571/14, 2 BvR 2573/14 28. Juli 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 60/14
4. Dezember 2014
4 StR 60/14 4. Dezember 2014