StPO § 111a Vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis

Strafprozeßordnung

(1) Sind dringende Gründe für die Annahme vorhanden, daß die Fahrerlaubnis entzogen werden wird (§ 69 des Strafgesetzbuches), so kann der Richter dem Beschuldigten durch Beschluß die Fahrerlaubnis vorläufig entziehen. Von der vorläufigen Entziehung können bestimmte Arten von Kraftfahrzeugen ausgenommen werden, wenn besondere Umstände die Annahme rechtfertigen, daß der Zweck der Maßnahme dadurch nicht gefährdet wird.

(2) Die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis ist aufzuheben, wenn ihr Grund weggefallen ist oder wenn das Gericht im Urteil die Fahrerlaubnis nicht entzieht.

(3) Die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis wirkt zugleich als Anordnung oder Bestätigung der Beschlagnahme des von einer deutschen Behörde ausgestellten Führerscheins. Dies gilt auch, wenn der Führerschein von einer Behörde eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ausgestellt worden ist, sofern der Inhaber seinen ordentlichen Wohnsitz im Inland hat.

(4) Ist ein Führerschein beschlagnahmt, weil er nach § 69 Abs. 3 Satz 2 des Strafgesetzbuches eingezogen werden kann, und bedarf es einer richterlichen Entscheidung über die Beschlagnahme, so tritt an deren Stelle die Entscheidung über die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis.

(5) Ein Führerschein, der in Verwahrung genommen, sichergestellt oder beschlagnahmt ist, weil er nach § 69 Abs. 3 Satz 2 des Strafgesetzbuches eingezogen werden kann, ist dem Beschuldigten zurückzugeben, wenn der Richter die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Fehlens der in Absatz 1 bezeichneten Voraussetzungen ablehnt, wenn er sie aufhebt oder wenn das Gericht im Urteil die Fahrerlaubnis nicht entzieht. Wird jedoch im Urteil ein Fahrverbot nach § 44 des Strafgesetzbuches verhängt, so kann die Rückgabe des Führerscheins aufgeschoben werden, wenn der Beschuldigte nicht widerspricht.

(6) In anderen als in Absatz 3 Satz 2 genannten ausländischen Führerscheinen ist die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis zu vermerken. Bis zur Eintragung dieses Vermerkes kann der Führerschein beschlagnahmt werden (§ 94 Abs. 3, § 98).

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (3. Senat) - 3 M 143/18
10. April 2018
3 M 143/18 10. April 2018
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 3. Kammer) - 2 BvR 2129/16
8. November 2017
2 BvR 2129/16 8. November 2017
Beschluss vom Landgericht Hamburg (3. Große Strafkammer) - 603 Qs 43/17
7. Februar 2017
603 Qs 43/17 7. Februar 2017
Beschluss vom Landgericht Braunschweig (8. Große Strafkammer) - 8 Qs 113/16
3. Juni 2016
8 Qs 113/16 3. Juni 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Braunschweig (6. Kammer) - 6 A 180/14
15. Oktober 2015
6 A 180/14 15. Oktober 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 102/15
1. Oktober 2015
3 StR 102/15 1. Oktober 2015
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (1. Strafsenat) - 1 Ws 14/15
10. Februar 2015
1 Ws 14/15 10. Februar 2015
Beschluss vom Amtsgericht Dessau-Roßlau - 8 Qs 694 Js 19521/14 (196/14), 11 Gs 472/14, 11 Gs 472/14 - 694 Js 19521/14
23. Dezember 2014
8 Qs 694 Js 19521/14 (196/14), 11 Gs 472/14, 11 Gs 472/14 - 694 Js 19521/14 23. Dezember 2014
Beschluss vom Amtsgericht Dessau-Roßlau - 11 Gs 472/14, 11 Gs 472/14 - 694 Js 19521/14
24. September 2014
11 Gs 472/14, 11 Gs 472/14 - 694 Js 19521/14 24. September 2014
Beschluss vom Landgericht Kiel (8. Große Strafkammer) - 8 Qs 61/13
10. Oktober 2013
8 Qs 61/13 10. Oktober 2013