StPO § 137 Recht des Beschuldigten auf Hinzuziehung eines Verteidigers

Strafprozeßordnung

(1) Der Beschuldigte kann sich in jeder Lage des Verfahrens des Beistandes eines Verteidigers bedienen. Die Zahl der gewählten Verteidiger darf drei nicht übersteigen.

(2) Hat der Beschuldigte einen gesetzlichen Vertreter, so kann auch dieser selbständig einen Verteidiger wählen. Absatz 1 Satz 2 gilt entsprechend.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 415/17
21. März 2018
1 StR 415/17 21. März 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 232/16
8. September 2016
1 StR 232/16 8. September 2016
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 2. Kammer) - 1 BvR 1042/15
25. Februar 2016
1 BvR 1042/15 25. Februar 2016
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 2558/14, 2 BvR 2571/14, 2 BvR 2573/14
28. Juli 2015
2 BvR 2558/14, 2 BvR 2571/14, 2 BvR 2573/14 28. Juli 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 13/13
25. April 2014
1 StR 13/13 25. April 2014
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 1. Kammer) - 2 BvR 1579/11
5. November 2013
2 BvR 1579/11 5. November 2013
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 3. Kammer) - 2 BvR 988/10
7. März 2012
2 BvR 988/10 7. März 2012
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 1413/09
20. Mai 2010
2 BvR 1413/09 20. Mai 2010