StPO § 305 Nicht der Beschwerde unterliegende Entscheidungen

Strafprozeßordnung

Entscheidungen der erkennenden Gerichte, die der Urteilsfällung vorausgehen, unterliegen nicht der Beschwerde. Ausgenommen sind Entscheidungen über Verhaftungen, die einstweilige Unterbringung, Beschlagnahmen, die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis, das vorläufige Berufsverbot oder die Festsetzung von Ordnungs- oder Zwangsmitteln sowie alle Entscheidungen, durch die dritte Personen betroffen werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 1 Ws 71/18
12. September 2018
1 Ws 71/18 12. September 2018
Beschluss vom Landgericht Hamburg - 606 Qs 8/18
23. April 2018
606 Qs 8/18 23. April 2018
Beschluss vom Landgericht Halle (2. Große Strafkammer) - 2 Qs 1/2017, 2 Qs 2/2017, 2 Qs 1/17, 2 Qs 2/17
7. Juni 2017
2 Qs 1/2017, 2 Qs 2/2017, 2 Qs 1/17, 2 Qs 2/17 7. Juni 2017
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (1. Strafsenat) - 1 Ws (s) 318/16
29. September 2016
1 Ws (s) 318/16 29. September 2016
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (2. Strafsenat) - 2 Ws 88/16
27. Mai 2016
2 Ws 88/16 27. Mai 2016
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (2. Strafsenat) - 2 Ws 28/16
29. Februar 2016
2 Ws 28/16 29. Februar 2016
Beschluss vom Landgericht Hamburg (28. Große Strafkammer) - 628 Qs 34/15
4. November 2015
628 Qs 34/15 4. November 2015
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 3. Kammer) - 1 BvR 1951/13
30. Juli 2015
1 BvR 1951/13 30. Juli 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 602/14
28. Juli 2015
1 StR 602/14 28. Juli 2015
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 3. Kammer) - 1 BvR 3276/08
17. April 2015
1 BvR 3276/08 17. April 2015