StPO § 460 Nachträgliche Gesamtstrafenbildung

Strafprozeßordnung

Ist jemand durch verschiedene rechtskräftige Urteile zu Strafen verurteilt worden und sind dabei die Vorschriften über die Zuerkennung einer Gesamtstrafe (§ 55 des Strafgesetzbuches) außer Betracht geblieben, so sind die erkannten Strafen durch eine nachträgliche gerichtliche Entscheidung auf eine Gesamtstrafe zurückzuführen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 2312/17
20. Dezember 2017
2 BvR 2312/17 20. Dezember 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 542/16
8. November 2017
2 StR 542/16 8. November 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 423/17
17. Oktober 2017
3 StR 423/17 17. Oktober 2017
Beschluss vom Landgericht Heilbronn - 3 AR 11/17; 3 KLs 63 Js 200334/12; 3 AR 11/17 - 3 KLs 63 Js 200334/12
20. Juli 2017
3 AR 11/17; 3 KLs 63 Js 200334/12; 3 AR 11/17 - 3 KLs 63 Js 200334/12 20. Juli 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Strafsenat) - 5 StR 284/17
12. Juli 2017
5 StR 284/17 12. Juli 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 342/16
17. Mai 2017
2 StR 342/16 17. Mai 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 59/17
23. März 2017
2 StR 59/17 23. März 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 260/16
23. März 2017
3 StR 260/16 23. März 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Strafsenat) - 5 StR 601/16
24. Januar 2017
5 StR 601/16 24. Januar 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 558/15
7. Juli 2016
4 StR 558/15 7. Juli 2016