VwGO § 125

Verwaltungsgerichtsordnung

(1) Für das Berufungsverfahren gelten die Vorschriften des Teils II entsprechend, soweit sich aus diesem Abschnitt nichts anderes ergibt. § 84 findet keine Anwendung.

(2) Ist die Berufung unzulässig, so ist sie zu verwerfen. Die Entscheidung kann durch Beschluß ergehen. Die Beteiligten sind vorher zu hören. Gegen den Beschluß steht den Beteiligten das Rechtsmittel zu, das zulässig wäre, wenn das Gericht durch Urteil entschieden hätte. Die Beteiligten sind über dieses Rechtsmittel zu belehren.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (1. Senat) - 1 B 4/20
28. Januar 2020
1 B 4/20 28. Januar 2020
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen - 4 A 3763/18.A
20. Dezember 2018
4 A 3763/18.A 20. Dezember 2018
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen - 7 A 3205/17
18. Dezember 2018
7 A 3205/17 18. Dezember 2018
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (5. Senat) - 5 B 33/18 D
30. November 2018
5 B 33/18 D 30. November 2018
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (3. Senat) - 3 L 358/17
8. Oktober 2018
3 L 358/17 8. Oktober 2018
Beschluss vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (4. Senat) - 4 Bf 59/16.Z
20. August 2018
4 Bf 59/16.Z 20. August 2018
Urteil vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 LB 34/18
10. Juli 2018
2 LB 34/18 10. Juli 2018
Urteil vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (3. Senat) - 3 Bf 153/15
2. Juli 2018
3 Bf 153/15 2. Juli 2018
Urteil vom Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht (9. Senat) - 9 LB 124/17
20. Juni 2018
9 LB 124/17 20. Juni 2018
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (9. Senat) - 9 B 4/18
12. Juni 2018
9 B 4/18 12. Juni 2018