ZPO § 138 Erklärungspflicht über Tatsachen; Wahrheitspflicht

Zivilprozessordnung

(1) Die Parteien haben ihre Erklärungen über tatsächliche Umstände vollständig und der Wahrheit gemäß abzugeben.

(2) Jede Partei hat sich über die von dem Gegner behaupteten Tatsachen zu erklären.

(3) Tatsachen, die nicht ausdrücklich bestritten werden, sind als zugestanden anzusehen, wenn nicht die Absicht, sie bestreiten zu wollen, aus den übrigen Erklärungen der Partei hervorgeht.

(4) Eine Erklärung mit Nichtwissen ist nur über Tatsachen zulässig, die weder eigene Handlungen der Partei noch Gegenstand ihrer eigenen Wahrnehmung gewesen sind.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 301/18
7. März 2019
5 Sa 301/18 7. März 2019
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZB 22/17
20. November 2018
II ZB 22/17 20. November 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 8 U 41/18
19. November 2018
8 U 41/18 19. November 2018
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht (11. Zivilsenat) - 11 U 136/17
9. November 2018
11 U 136/17 9. November 2018
Urteil vom Arbeitsgericht Paderborn - 4 Ca 764/18
17. Oktober 2018
4 Ca 764/18 17. Oktober 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Schwerin (4. Kammer) - 4 A 2366/17 SN
16. Oktober 2018
4 A 2366/17 SN 16. Oktober 2018
Urteil vom Landgericht Hannover (18. Zivilkammer) - 18 O 19/17
15. Oktober 2018
18 O 19/17 15. Oktober 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 213/17
4. Oktober 2018
III ZR 213/17 4. Oktober 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZB 15/17
18. September 2018
II ZB 15/17 18. September 2018
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (7. Senat) - 7 B 5/18
30. August 2018
7 B 5/18 30. August 2018