ZPO § 233 Wiedereinsetzung in den vorigen Stand

Zivilprozessordnung

War eine Partei ohne ihr Verschulden verhindert, eine Notfrist oder die Frist zur Begründung der Berufung, der Revision, der Nichtzulassungsbeschwerde oder der Rechtsbeschwerde oder die Frist des § 234 Abs. 1 einzuhalten, so ist ihr auf Antrag Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu gewähren. Ein Fehlen des Verschuldens wird vermutet, wenn eine Rechtsbehelfsbelehrung unterblieben oder fehlerhaft ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht Karlsruhe - 17 U 398/20
29. Mai 2020
17 U 398/20 29. Mai 2020
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (3. Zivilsenat) - 3 U 41/19
28. Februar 2020
3 U 41/19 28. Februar 2020
Beschluss vom Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (3. Kammer) - 3 Sa 192/19
14. November 2019
3 Sa 192/19 14. November 2019
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (11. Zivilsenat) - 11 U 67/19
14. Oktober 2019
11 U 67/19 14. Oktober 2019
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 21/19
26. September 2019
IX ZB 21/19 26. September 2019
Beschluss vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (Fachsenat für Personalvertretungssachen (Land)) - 14 Bf 4/19.PVL
29. Mai 2019
14 Bf 4/19.PVL 29. Mai 2019
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 53/18
19. Dezember 2018
XII ZB 53/18 19. Dezember 2018
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 2. Kammer) - 1 BvR 875/18
6. Dezember 2018
1 BvR 875/18 6. Dezember 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZB 3/16
23. Oktober 2018
XI ZB 3/16 23. Oktober 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 67/17
27. September 2018
IX ZB 67/17 27. September 2018