ZPO § 385 Ausnahmen vom Zeugnisverweigerungsrecht

Zivilprozessordnung

(1) In den Fällen des § 383 Nr. 1 bis 3 und des § 384 Nr. 1 darf der Zeuge das Zeugnis nicht verweigern:

1.
über die Errichtung und den Inhalt eines Rechtsgeschäfts, bei dessen Errichtung er als Zeuge zugezogen war;
2.
über Geburten, Verheiratungen oder Sterbefälle von Familienmitgliedern;
3.
über Tatsachen, welche die durch das Familienverhältnis bedingten Vermögensangelegenheiten betreffen;
4.
über die auf das streitige Rechtsverhältnis sich beziehenden Handlungen, die von ihm selbst als Rechtsvorgänger oder Vertreter einer Partei vorgenommen sein sollen.

(2) Die im § 383 Nr. 4, 6 bezeichneten Personen dürfen das Zeugnis nicht verweigern, wenn sie von der Verpflichtung zur Verschwiegenheit entbunden sind.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZB 22/17
20. November 2018
II ZB 22/17 20. November 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 58/16
21. September 2017
I ZR 58/16 21. September 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (8. Zivilkammer) - 308 O 480/16
22. März 2017
308 O 480/16 22. März 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 449/14
31. Mai 2016
VI ZR 449/14 31. Mai 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 441/14
16. Februar 2016
VI ZR 441/14 16. Februar 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 51/12
21. Oktober 2015
I ZR 51/12 21. Oktober 2015
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 368/13
13. April 2015
3 Sa 368/13 13. April 2015
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 372/13
10. Februar 2014
3 Sa 372/13 10. Februar 2014