ZPO § 384 Zeugnisverweigerung aus sachlichen Gründen

Zivilprozessordnung

Das Zeugnis kann verweigert werden:

1.
über Fragen, deren Beantwortung dem Zeugen oder einer Person, zu der er in einem der im § 383 Nr. 1 bis 3 bezeichneten Verhältnisse steht, einen unmittelbaren vermögensrechtlichen Schaden verursachen würde;
2.
über Fragen, deren Beantwortung dem Zeugen oder einem seiner im § 383 Nr. 1 bis 3 bezeichneten Angehörigen zur Unehre gereichen oder die Gefahr zuziehen würde, wegen einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit verfolgt zu werden;
3.
über Fragen, die der Zeuge nicht würde beantworten können, ohne ein Kunst- oder Gewerbegeheimnis zu offenbaren.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 26 U 9/16
4. Dezember 2018
26 U 9/16 4. Dezember 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZB 22/17
20. November 2018
II ZB 22/17 20. November 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (10. Zivilsenat) - X ZB 9/17
31. Juli 2018
X ZB 9/17 31. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 58/16
21. September 2017
I ZR 58/16 21. September 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 68/16
27. Juli 2017
I ZR 68/16 27. Juli 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (8. Zivilkammer) - 308 O 480/16
22. März 2017
308 O 480/16 22. März 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt (6. Kammer) - 6 Sa 23/16
26. Mai 2016
6 Sa 23/16 26. Mai 2016
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (1. Senat) - 1 A 3/15
7. Januar 2016
1 A 3/15 7. Januar 2016
Zwischenurteil vom Landgericht Dessau-Roßlau (4. Zivilkammer) - 4 O 651/14
13. November 2015
4 O 651/14 13. November 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 51/12
21. Oktober 2015
I ZR 51/12 21. Oktober 2015