ZPO § 427 Folgen der Nichtvorlegung durch Gegner

Zivilprozessordnung

Kommt der Gegner der Anordnung, die Urkunde vorzulegen, nicht nach oder gelangt das Gericht im Falle des § 426 zu der Überzeugung, dass er nach dem Verbleib der Urkunde nicht sorgfältig geforscht habe, so kann eine vom Beweisführer beigebrachte Abschrift der Urkunde als richtig angesehen werden. Ist eine Abschrift der Urkunde nicht beigebracht, so können die Behauptungen des Beweisführers über die Beschaffenheit und den Inhalt der Urkunde als bewiesen angenommen werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (4. Senat) - 4 LA 126/17
26. März 2018
4 LA 126/17 26. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 205/15
16. März 2017
I ZR 205/15 16. März 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 C 27/15
17. November 2016
2 C 27/15 17. November 2016
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 34/14, 2 B 34/14, 2 PKH 1/14
25. Januar 2016
2 B 34/14, 2 B 34/14, 2 PKH 1/14 25. Januar 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 514/13
17. Juli 2014
III ZR 514/13 17. Juli 2014
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 60/13
5. November 2013
2 B 60/13 5. November 2013
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 C 68/11
30. Mai 2013
2 C 68/11 30. Mai 2013
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (4. Zivilsenat) - 4 U 151/06
16. Februar 2007
4 U 151/06 16. Februar 2007