ZPO § 539 Versäumnisverfahren

Zivilprozessordnung

(1) Erscheint der Berufungskläger im Termin zur mündlichen Verhandlung nicht, so ist seine Berufung auf Antrag durch Versäumnisurteil zurückzuweisen.

(2) Erscheint der Berufungsbeklagte nicht und beantragt der Berufungskläger gegen ihn das Versäumnisurteil, so ist das zulässige tatsächliche Vorbringen des Berufungsklägers als zugestanden anzunehmen. Soweit es den Berufungsantrag rechtfertigt, ist nach dem Antrag zu erkennen; soweit dies nicht der Fall ist, ist die Berufung zurückzuweisen.

(3) Im Übrigen gelten die Vorschriften über das Versäumnisverfahren im ersten Rechtszug sinngemäß.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Teilurteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 284/15
15. Februar 2017
VIII ZR 284/15 15. Februar 2017
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (5. Zivilsenat) - 5 U 84/15
7. Juli 2016
5 U 84/15 7. Juli 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt (6. Kammer) - 6 Sa 412/14
23. Februar 2016
6 Sa 412/14 23. Februar 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 111/13
24. September 2014
XII ZB 111/13 24. September 2014
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (2. Kammer) - 2 Sa 425/13
3. Juli 2014
2 Sa 425/13 3. Juli 2014
Urteil vom Landgericht Halle (2. Zivilkammer) - 2 S 254/11
8. Juni 2012
2 S 254/11 8. Juni 2012
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 12 U 105/98
1. September 1999
12 U 105/98 1. September 1999
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 5 UF 84/99
1. September 1999
5 UF 84/99 1. September 1999