BGB § 123 Anfechtbarkeit wegen Täuschung oder Drohung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Wer zur Abgabe einer Willenserklärung durch arglistige Täuschung oder widerrechtlich durch Drohung bestimmt worden ist, kann die Erklärung anfechten.

(2) Hat ein Dritter die Täuschung verübt, so ist eine Erklärung, die einem anderen gegenüber abzugeben war, nur dann anfechtbar, wenn dieser die Täuschung kannte oder kennen musste. Soweit ein anderer als derjenige, welchem gegenüber die Erklärung abzugeben war, aus der Erklärung unmittelbar ein Recht erworben hat, ist die Erklärung ihm gegenüber anfechtbar, wenn er die Täuschung kannte oder kennen musste.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 301/18
7. März 2019
5 Sa 301/18 7. März 2019
Urteil vom Landgericht Hamburg (18. Zivilkammer) - 318 O 141/18
12. November 2018
318 O 141/18 12. November 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Aachen - 7 K 2350/18
9. November 2018
7 K 2350/18 9. November 2018
Urteil vom Landgericht Düsseldorf - 11 O 256/16
12. Oktober 2018
11 O 256/16 12. Oktober 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Lüneburg (4. Kammer) - 4 A 83/18
16. Juli 2018
4 A 83/18 16. Juli 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 308 O 507/16
13. April 2018
308 O 507/16 13. April 2018
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 1977/17 (322)
13. April 2018
11 O 1977/17 (322) 13. April 2018
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 3669/16
16. März 2018
11 O 3669/16 16. März 2018
Urteil vom Landgericht Braunschweig (3. Zivilkammer) - 3 O 908/17
7. März 2018
3 O 908/17 7. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018