BGB § 124 Anfechtungsfrist

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Die Anfechtung einer nach § 123 anfechtbaren Willenserklärung kann nur binnen Jahresfrist erfolgen.

(2) Die Frist beginnt im Falle der arglistigen Täuschung mit dem Zeitpunkt, in welchem der Anfechtungsberechtigte die Täuschung entdeckt, im Falle der Drohung mit dem Zeitpunkt, in welchem die Zwangslage aufhört. Auf den Lauf der Frist finden die für die Verjährung geltenden Vorschriften der §§ 206, 210 und 211 entsprechende Anwendung.

(3) Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn seit der Abgabe der Willenserklärung zehn Jahre verstrichen sind.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 301/18
7. März 2019
5 Sa 301/18 7. März 2019
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 1977/17 (322)
13. April 2018
11 O 1977/17 (322) 13. April 2018
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 3669/16
16. März 2018
11 O 3669/16 16. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 1175/17 (255)
6. Februar 2018
11 O 1175/17 (255) 6. Februar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern (3. Kammer) - 3 Sa 158/17
6. Dezember 2017
3 Sa 158/17 6. Dezember 2017
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 3836/16
9. Oktober 2017
11 O 3836/16 9. Oktober 2017
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 4019/16
15. September 2017
11 O 4019/16 15. September 2017
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 4157/16 (78)
1. September 2017
11 O 4157/16 (78) 1. September 2017
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 3828/16 ( 24)
1. September 2017
11 O 3828/16 ( 24) 1. September 2017