BGB § 135 Gesetzliches Veräußerungsverbot

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Verstößt die Verfügung über einen Gegenstand gegen ein gesetzliches Veräußerungsverbot, das nur den Schutz bestimmter Personen bezweckt, so ist sie nur diesen Personen gegenüber unwirksam. Der rechtsgeschäftlichen Verfügung steht eine Verfügung gleich, die im Wege der Zwangsvollstreckung oder der Arrestvollziehung erfolgt.

(2) Die Vorschriften zugunsten derjenigen, welche Rechte von einem Nichtberechtigten herleiten, finden entsprechende Anwendung.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 506/16
23. August 2018
III ZR 506/16 23. August 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018
Urteil vom Finanzgericht Hamburg (3. Senat) - 3 K 209/17
18. Januar 2018
3 K 209/17 18. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 98/16
29. Juni 2017
IX ZB 98/16 29. Juni 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 39/16
23. Juni 2017
V ZR 39/16 23. Juni 2017
Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg (12. Zivilsenat) - 12 U 12/17
25. April 2017
12 U 12/17 25. April 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 198/15
12. Oktober 2016
V ZB 198/15 12. Oktober 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 37/15
9. Juni 2016
V ZB 37/15 9. Juni 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 241/15
11. November 2015
XII ZB 241/15 11. November 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (Senat für Landwirtschaftssachen) - LwZR 6/13
28. November 2014
LwZR 6/13 28. November 2014