BGB § 1612b Deckung des Barbedarfs durch Kindergeld

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Das auf das Kind entfallende Kindergeld ist zur Deckung seines Barbedarfs zu verwenden:

1.
zur Hälfte, wenn ein Elternteil seine Unterhaltspflicht durch Betreuung des Kindes erfüllt (§ 1606 Abs. 3 Satz 2);
2.
in allen anderen Fällen in voller Höhe.
In diesem Umfang mindert es den Barbedarf des Kindes.

(2) Ist das Kindergeld wegen der Berücksichtigung eines nicht gemeinschaftlichen Kindes erhöht, ist es im Umfang der Erhöhung nicht bedarfsmindernd zu berücksichtigen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (5. Senat) - 5 C 3/17
26. Juni 2018
5 C 3/17 26. Juni 2018
Urteil vom Bundessozialgericht (14. Senat) - B 14 AS 37/17 R
14. Juni 2018
B 14 AS 37/17 R 14. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 2/16
1. März 2017
XII ZB 2/16 1. März 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 201/16
15. Februar 2017
XII ZB 201/16 15. Februar 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 116/16
8. Februar 2017
XII ZB 116/16 8. Februar 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 565/15
11. Januar 2017
XII ZB 565/15 11. Januar 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 207/15
14. Dezember 2016
XII ZB 207/15 14. Dezember 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 45/15
20. April 2016
XII ZB 45/15 20. April 2016
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (1. Senat für Familiensachen) - 3 UF 186/15
13. November 2015
3 UF 186/15 13. November 2015
Beschluss vom Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (6. Senat) - L 6 AS 1100/15
15. Oktober 2015
L 6 AS 1100/15 15. Oktober 2015