BGB § 1840 Bericht und Rechnungslegung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Der Vormund hat über die persönlichen Verhältnisse des Mündels dem Familiengericht mindestens einmal jährlich zu berichten. Der Bericht hat auch Angaben zu den persönlichen Kontakten des Vormunds zu dem Mündel zu enthalten.

(2) Der Vormund hat über seine Vermögensverwaltung dem Familiengericht Rechnung zu legen.

(3) Die Rechnung ist jährlich zu legen. Das Rechnungsjahr wird von dem Familiengericht bestimmt.

(4) Ist die Verwaltung von geringem Umfang, so kann das Familiengericht, nachdem die Rechnung für das erste Jahr gelegt worden ist, anordnen, dass die Rechnung für längere, höchstens dreijährige Zeitabschnitte zu legen ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 558/17
28. März 2018
XII ZB 558/17 28. März 2018
Beschluss vom Landgericht Hamburg - 301 T 28/18
26. Januar 2018
301 T 28/18 26. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 390/16
19. Juli 2017
XII ZB 390/16 19. Juli 2017
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (Senat für Familiensachen) - 11 UF 159/15
25. April 2016
11 UF 159/15 25. April 2016
Beschluss vom Landgericht Hamburg (9. Zivilkammer) - 309 T 270/15
1. Februar 2016
309 T 270/15 1. Februar 2016
Urteil vom Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken - 8 U 622/09 - 164
22. Dezember 2010
8 U 622/09 - 164 22. Dezember 2010
Beschluss vom Landgericht Saarbrücken - 5 T 12/09; 5 T 33/09
23. April 2009
5 T 12/09; 5 T 33/09 23. April 2009
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (2. Zivilsenat) - 2 W 185/05
18. November 2005
2 W 185/05 18. November 2005
Beschluss vom Sozialgericht Schleswig (3. Kammer) - S 3 AS 133/05 ER
2. Mai 2005
S 3 AS 133/05 ER 2. Mai 2005
Urteil vom Oberlandesgericht Karlsruhe - 15 U 76/01
8. August 2003
15 U 76/01 8. August 2003