BGB § 2216 Ordnungsmäßige Verwaltung des Nachlasses, Befolgung von Anordnungen

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Der Testamentsvollstrecker ist zur ordnungsmäßigen Verwaltung des Nachlasses verpflichtet.

(2) Anordnungen, die der Erblasser für die Verwaltung durch letztwillige Verfügung getroffen hat, sind von dem Testamentsvollstrecker zu befolgen. Sie können jedoch auf Antrag des Testamentsvollstreckers oder eines anderen Beteiligten von dem Nachlassgericht außer Kraft gesetzt werden, wenn ihre Befolgung den Nachlass erheblich gefährden würde. Das Gericht soll vor der Entscheidung, soweit tunlich, die Beteiligten hören.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZB 25/16
17. Mai 2017
IV ZB 25/16 17. Mai 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 614/16
10. Mai 2017
XII ZB 614/16 10. Mai 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 299/15
1. Februar 2017
XII ZB 299/15 1. Februar 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 342/15
24. Februar 2016
IV ZR 342/15 24. Februar 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 534/14
15. April 2015
XII ZB 534/14 15. April 2015
Urteil vom Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (15. Senat) - L 15 AS 457/12
13. November 2014
L 15 AS 457/12 13. November 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 250/12
13. Mai 2014
II ZR 250/12 13. Mai 2014
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 Wx 98/03
19. September 2008
3 Wx 98/03 19. September 2008
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 Wx 64/05, 3 Wx 65/06
8. Juni 2006
3 Wx 64/05, 3 Wx 65/06 8. Juni 2006