BGB § 251 Schadensersatz in Geld ohne Fristsetzung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Soweit die Herstellung nicht möglich oder zur Entschädigung des Gläubigers nicht genügend ist, hat der Ersatzpflichtige den Gläubiger in Geld zu entschädigen.

(2) Der Ersatzpflichtige kann den Gläubiger in Geld entschädigen, wenn die Herstellung nur mit unverhältnismäßigen Aufwendungen möglich ist. Die aus der Heilbehandlung eines verletzten Tieres entstandenen Aufwendungen sind nicht bereits dann unverhältnismäßig, wenn sie dessen Wert erheblich übersteigen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 285/17
6. Dezember 2018
VII ZR 285/17 6. Dezember 2018
Urteil vom Amtsgericht Frankenthal (Pfalz) - 3a C 242/17
18. Juli 2018
3a C 242/17 18. Juli 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Niedersachsen (13. Kammer) - 13 Sa 304/17
28. März 2018
13 Sa 304/17 28. März 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Niedersachsen (13. Kammer) - 13 Sa 305/17
28. März 2018
13 Sa 305/17 28. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 46/17
22. Februar 2018
VII ZR 46/17 22. Februar 2018
Urteil vom Landgericht Frankenthal (Pfalz) (6. Zivilkammer) - 6 O 373/17
30. Januar 2018
6 O 373/17 30. Januar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 143/17
4. Dezember 2017
3 Sa 143/17 4. Dezember 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 161/16
16. November 2017
I ZR 161/16 16. November 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 160/16
16. November 2017
I ZR 160/16 16. November 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (Senat für Landwirtschaftssachen) - LwZR 4/16
28. April 2017
LwZR 4/16 28. April 2017