BGB § 407 Rechtshandlungen gegenüber dem bisherigen Gläubiger

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Der neue Gläubiger muss eine Leistung, die der Schuldner nach der Abtretung an den bisherigen Gläubiger bewirkt, sowie jedes Rechtsgeschäft, das nach der Abtretung zwischen dem Schuldner und dem bisherigen Gläubiger in Ansehung der Forderung vorgenommen wird, gegen sich gelten lassen, es sei denn, dass der Schuldner die Abtretung bei der Leistung oder der Vornahme des Rechtsgeschäfts kennt.

(2) Ist in einem nach der Abtretung zwischen dem Schuldner und dem bisherigen Gläubiger anhängig gewordenen Rechtsstreit ein rechtskräftiges Urteil über die Forderung ergangen, so muss der neue Gläubiger das Urteil gegen sich gelten lassen, es sei denn, dass der Schuldner die Abtretung bei dem Eintritt der Rechtshängigkeit gekannt hat.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 200/16
4. Juli 2018
IV ZR 200/16 4. Juli 2018
Urteil vom Bundessozialgericht (6. Senat) - B 6 KA 38/17 R
27. Juni 2018
B 6 KA 38/17 R 27. Juni 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (1. Strafsenat) - 20 Ws 78/18
30. April 2018
20 Ws 78/18 30. April 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 302/16
23. Februar 2018
V ZR 302/16 23. Februar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (10. Zivilsenat) - X ZR 119/16
5. September 2017
X ZR 119/16 5. September 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (12. Senat) - B 12 R 8/14 R
29. Juni 2016
B 12 R 8/14 R 29. Juni 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 37/15
9. Juni 2016
V ZB 37/15 9. Juni 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 171/14
22. Oktober 2015
IX ZR 171/14 22. Oktober 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 110/13
11. Juni 2015
IX ZR 110/13 11. Juni 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 180/12
12. Februar 2015
IX ZR 180/12 12. Februar 2015