BGB § 631 Vertragstypische Pflichten beim Werkvertrag

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Durch den Werkvertrag wird der Unternehmer zur Herstellung des versprochenen Werkes, der Besteller zur Entrichtung der vereinbarten Vergütung verpflichtet.

(2) Gegenstand des Werkvertrags kann sowohl die Herstellung oder Veränderung einer Sache als auch ein anderer durch Arbeit oder Dienstleistung herbeizuführender Erfolg sein.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 243/17
30. August 2018
VII ZR 243/17 30. August 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Rostock (4. Zivilsenat) - 4 U 105/15
28. August 2018
4 U 105/15 28. August 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Oldenburg (2. Zivilsenat) - 2 U 62/18
21. August 2018
2 U 62/18 21. August 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 251/17
19. Juli 2018
VII ZR 251/17 19. Juli 2018
Urteil vom Bundessozialgericht (2. Senat) - B 2 U 32/17 R
19. Juni 2018
B 2 U 32/17 R 19. Juni 2018
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht - 7 U 40/18
31. Mai 2018
7 U 40/18 31. Mai 2018
Versäumnisurteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 70/17
17. Mai 2018
VII ZR 70/17 17. Mai 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 139/17
26. April 2018
VII ZR 139/17 26. April 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (4a. Zivilsenat) - 4a) 4 U 36/17
23. April 2018
4a) 4 U 36/17 23. April 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 72/17
22. März 2018
VII ZR 72/17 22. März 2018