BGB § 774 Gesetzlicher Forderungsübergang

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung des Gläubigers gegen den Hauptschuldner auf ihn über. Der Übergang kann nicht zum Nachteil des Gläubigers geltend gemacht werden. Einwendungen des Hauptschuldners aus einem zwischen ihm und dem Bürgen bestehenden Rechtsverhältnis bleiben unberührt.

(2) Mitbürgen haften einander nur nach § 426.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 88/17
12. April 2018
IX ZR 88/17 12. April 2018
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (10. Senat) - 10 B 25/17
12. März 2018
10 B 25/17 12. März 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Oldenburg (11. Zivilsenat) - 11 U 104/17
9. März 2018
11 U 104/17 9. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 211/16
28. November 2017
XI ZR 211/16 28. November 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 362/15
24. Oktober 2017
XI ZR 362/15 24. Oktober 2017
Urteil vom Oberlandesgericht Köln - 18 U 93/15
18. Oktober 2016
18 U 93/15 18. Oktober 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZB 96/15
23. August 2016
VIII ZB 96/15 23. August 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (6. Kammer) - 6 Sa 265/15
8. März 2016
6 Sa 265/15 8. März 2016
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 18 U 42/15
11. Februar 2016
18 U 42/15 11. Februar 2016
Urteil vom Oberlandesgericht Celle (2. Zivilsenat) - 2 U 91/15
21. Januar 2016
2 U 91/15 21. Januar 2016