BGB § 816 Verfügung eines Nichtberechtigten

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Trifft ein Nichtberechtigter über einen Gegenstand eine Verfügung, die dem Berechtigten gegenüber wirksam ist, so ist er dem Berechtigten zur Herausgabe des durch die Verfügung Erlangten verpflichtet. Erfolgt die Verfügung unentgeltlich, so trifft die gleiche Verpflichtung denjenigen, welcher auf Grund der Verfügung unmittelbar einen rechtlichen Vorteil erlangt.

(2) Wird an einen Nichtberechtigten eine Leistung bewirkt, die dem Berechtigten gegenüber wirksam ist, so ist der Nichtberechtigte dem Berechtigten zur Herausgabe des Geleisteten verpflichtet.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 302/16
23. Februar 2018
V ZR 302/16 23. Februar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (10. Zivilsenat) - X ZR 119/16
5. September 2017
X ZR 119/16 5. September 2017
Urteil vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (3. Senat) - 3 Bf 128/15
27. Juli 2017
3 Bf 128/15 27. Juli 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 177/15
9. März 2017
IX ZR 177/15 9. März 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZB 47/15
26. April 2016
VIII ZB 47/15 26. April 2016
Urteil vom Landgericht Hamburg (3. Kammer für Handelssachen) - 403 HKO 76/15
18. Februar 2016
403 HKO 76/15 18. Februar 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 222/13
29. Oktober 2015
IX ZR 222/13 29. Oktober 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 171/14
22. Oktober 2015
IX ZR 171/14 22. Oktober 2015
Urteil vom Verwaltungsgericht Hamburg (2. Kammer) - 2 K 189/14
13. Mai 2015
2 K 189/14 13. Mai 2015
Urteil vom Bundessozialgericht (13. Senat) - B 13 R 9/14 R
11. Februar 2015
B 13 R 9/14 R 11. Februar 2015