BGB § 947 Verbindung mit beweglichen Sachen

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Werden bewegliche Sachen miteinander dergestalt verbunden, dass sie wesentliche Bestandteile einer einheitlichen Sache werden, so werden die bisherigen Eigentümer Miteigentümer dieser Sache; die Anteile bestimmen sich nach dem Verhältnis des Wertes, den die Sachen zur Zeit der Verbindung haben.

(2) Ist eine der Sachen als die Hauptsache anzusehen, so erwirbt ihr Eigentümer das Alleineigentum.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 C 9/17
28. März 2018
8 C 9/17 28. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 53/17
1. Februar 2018
III ZR 53/17 1. Februar 2018
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (8. Kammer) - 8 B 14/17
7. April 2017
8 B 14/17 7. April 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 240/14
16. Oktober 2015
V ZR 240/14 16. Oktober 2015
Urteil vom Verwaltungsgericht Hamburg (13. Kammer) - 13 K 3130/15
30. September 2015
13 K 3130/15 30. September 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 180/12
12. Februar 2015
IX ZR 180/12 12. Februar 2015
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WD 29/11
13. Dezember 2012
2 WD 29/11 13. Dezember 2012