BRAO § 48 Pflicht zur Übernahme der Prozessvertretung

Bundesrechtsanwaltsordnung

(1) Der Rechtsanwalt muß im gerichtlichen Verfahren die Vertretung einer Partei oder die Beistandschaft übernehmen,

1.
wenn er der Partei auf Grund des § 121 der Zivilprozeßordnung, des § 4a Abs. 2 der Insolvenzordnung oder auf Grund anderer gesetzlicher Vorschriften zur vorläufig unentgeltlichen Wahrnehmung ihrer Rechte beigeordnet ist;
2.
wenn er der Partei auf Grund der §§ 78b, 78c der Zivilprozeßordnung beigeordnet ist;
3.
wenn er dem Antragsgegner auf Grund des § 138 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit als Beistand beigeordnet ist.

(2) Der Rechtsanwalt kann beantragen, die Beiordnung aufzuheben, wenn hierfür wichtige Gründe vorliegen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundessozialgericht (10. Senat) - B 10 ÜG 25/16 B
23. Dezember 2016
B 10 ÜG 25/16 B 23. Dezember 2016
Ablehnung einstweilige Anordnung vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 2. Kammer) - 1 BvQ 35/15
28. September 2015
1 BvQ 35/15 28. September 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 81/15
16. September 2015
V ZR 81/15 16. September 2015
Beschluss vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (9. Kammer) - 9 Ta 124/12
4. Juli 2012
9 Ta 124/12 4. Juli 2012
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 1. Kammer) - 2 BvR 2377/10
2. Juli 2012
2 BvR 2377/10 2. Juli 2012
Beschluss vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (1. Kammer) - 1 Ta 3/12
13. Februar 2012
1 Ta 3/12 13. Februar 2012
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (6. Senat) - 6 B 59/10, 6 B 59/10 (6 PKH 15/10)
29. November 2010
6 B 59/10, 6 B 59/10 (6 PKH 15/10) 29. November 2010