HGB § 74

Handelsgesetzbuch

(1) Eine Vereinbarung zwischen dem Prinzipal und dem Handlungsgehilfen, die den Gehilfen für die Zeit nach Beendigung des Dienstverhältnisses in seiner gewerblichen Tätigkeit beschränkt (Wettbewerbsverbot), bedarf der Schriftform und der Aushändigung einer vom Prinzipal unterzeichneten, die vereinbarten Bestimmungen enthaltenden Urkunde an den Gehilfen.

(2) Das Wettbewerbsverbot ist nur verbindlich, wenn sich der Prinzipal verpflichtet, für die Dauer des Verbots eine Entschädigung zu zahlen, die für jedes Jahr des Verbots mindestens die Hälfte der von dem Handlungsgehilfen zuletzt bezogenen vertragsmäßigen Leistungen erreicht.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (5. Kammer) - 5 Sa 38/17
15. März 2018
5 Sa 38/17 15. März 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (3. Kammer) - 3 Sa 339/17
24. Januar 2018
3 Sa 339/17 24. Januar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 143/17
4. Dezember 2017
3 Sa 143/17 4. Dezember 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 425/16
16. Februar 2017
5 Sa 425/16 16. Februar 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 83/16
1. September 2016
5 Sa 83/16 1. September 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 159/16
27. Juni 2016
3 Sa 159/16 27. Juni 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (5. Kammer) - 5 Sa 472/15
26. Mai 2016
5 Sa 472/15 26. Mai 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 407/15
10. März 2016
5 Sa 407/15 10. März 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (1. Kammer) - 1 Sa 164/15
26. Februar 2016
1 Sa 164/15 26. Februar 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 100/15
3. Dezember 2015
VII ZR 100/15 3. Dezember 2015